Diese Daten helfen Touristenfallen zu umgehen

Keine Lust auf ein belegtes Baguette für 9€, schlechte Mojitos oder überteuerte Souvenirs? Touristenfallen sind nicht immer einfach zu entdecken, besonders in dicht besiedelten Städten wie New York, Berlin, London oder Paris. 

Forscher von Mapbox und Gnip haben anhand von Twitter-Daten einen cleveren Weg gefunden, um herauszufinden, in welchen Teilen einer Stadt sich vermehrt Touristen aufhalten.

Viele Twitter-Nachrichten haben einen Geo-Tag (das heisst, sie können geografisch lokalisiert werden; ähnlich wie Fotos, die mit dem Handy geschossen werden). Bist du ein „Einheimischer“, der immer aus seiner Stadt tweetet? Oder ein „Tourist“, der normalerweise seine Tweets von zu Hause absetzt, aber auch tweeted während er sich auswärts aufhält?

Wir haben uns die Daten genauer angeschaut und für dich die Touristenhotpots in 10 Städten (Berlin, Hamburg, Köln, München, Amsterdam, Paris, Rom, London, New York, Barcelona) ausfindig gemacht. Die untenstehenden Karten zeigen Tweets von Touristen in Rot und von Einheimischen in Blau.

An den Markierungen kannst du erkennen, an welchen Orten du mit erhöhten Preisen und eventuellen Touristenfallen rechnen kannst. Viele Hotspots überraschen nicht, aber seht selbst! 

Zur Info: Flughäfen und Hauptbahnhöfe wurden nicht markiert.

Zum Vergrößern bitte Karten anklicken 

Berlin Touristenfallen
Hamburg Touristenfallen
München Touristenfallen
London Touristenfallen
Rom Toursitenfallen
>